top of page
Suche
  • AutorenbildHilda Steinkamp

Stadtansichten als Erlebnisbilder der Malerin

Aktualisiert: 20. März 2023

Christiane Brandts Gemäldeausstellung in der Kulturkirche Petzow

Christiane Brandt, "Venedig"

Volle Fahrt

- noch vor Frühlingsanfang - hat das Kulturprogramm 2023 des Landkreises Potsdam-Mittelmark in der Schinkelkirche in Petzow / Werder aufgenommen. Nach ausverkaufter Veranstaltung "Muzet Royal" am 19.02.2023 mit Filmmusik, Tango und mehr erwartet Kulturhungrige am kommenden Sonntag, 05.03.2023, eine Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Brigitte Reimann.


Und am 12. März 2023 dann die erste Vernissage des Jahres mit Gemälden der Malerin und langjährigen Kunsterzieherin Christiane Brandt aus Düsseldorf.



Die Außenwelt zum inneren Erlebnis gestaltet

Zwischen Meerbusch / Düsseldorf und der Fränkischen Schweiz, zwischen Venedig und Rom hat das Auge der Malerin sich an Städten, Plätzen und Straßen verfangen, ihre Hand mit Kamera und Skizzenblock Ansichten festgehalten. In selbst verschriebener Einsamkeit entstehen später im Nacherleben daraus Bilder, die ihr inneren Blickwinkel spiegeln: wie sie persönlich diese topografischen Ansichten erlebt hat, welchen Sinn sie darin aufgespürt hat.


Ganz anders als Vedutenmalerei und künstlerische Fotografie

Wer die Ausstellung von Christiane Brandt in der Petzow Kirche besucht, den erwarten keine Stadtansichten in der Tradition der italienischen Vedutenmalerei. Canaletto kennen und lieben viele Italo-Reisende wegen seiner fotografisch anmutenden Stadtbilder aus einer längst versunkenen Zeit. Historisch wertvoll. Fotografie damals noch eine unentdeckte Technik, um Momente der Wirklichkeit zu speichern.


Aus meinem privaten Venedig-Foto-Tagebuch (H.S.)

Ebenso wenig können Besucher mit kunstvoll umgesetzter Fotografie rechnen, die ja auch einen subjektiven Erlebniswert von Reisenden vermittelt.


Was also macht die Künstlerin Christiane Brandt anders als Maler vor ihr und Italienreisende zeitgleich mit ihr?


"Nicht das Venedig der Touristen"

gibt ihr Ehemann Thomas Brandt uns Besuchern eine 'Sehhilfe' für die Bilder eines Menschen, "der mir", so sagt er staunend und dankbar, "mehr als die Hälfte meines bisherigen Lebens der nächste gewesen ist."

Ja, es gibt sie schon, uns allen bekannte Motive wie "enge Kanäle, buckelige Brücken, die (Touristen) treppauf, treppab überwinden, Menschen, die eilend vom Dunkel der Gassen verschluckt werden, ... neugierige Fenster alter Paläste", räumt Thomas Brandt ein.


Aber eben anders, eigen, tiefsinniger

Wie anders? Wie ist die künstlerische Umsetzung, die Handschrift der Malerin?

"Sie erzählt nicht vom Äußeren der Welt"
"Besser könnte man es Schauen nennen"
"Ihre Sujets haben keinerlei topografische Qualität"
"Wie ein Erlebnis der Außenwelt von der Malerin ihrem inneren Erleben anverwandelt und im Prozess des Malens der gehaltliche Kern freigelegt wird"

Wenn diese Reflexionen Thomas Brandts

Sie neugierig gemacht haben

und

Sie sich auf ungewöhnliche Stadt-Erlebnis-Ansichten

der Malerin Christiane Brandt

an den Wänden im Kulturraum der Petzow Kirche

einlassen wollen,

dann kommen Sie zur

VERNISSAGE

am Sonntag, dem 12. März 2023, um 15 Uhr

nach

14542 Petzow / Werder,

Fercher Str. 52.


Der Eintritt ist frei.

Wer es nicht zur Vernissage schafft,

kann seinem Seh-Vergnügen auch später noch nachgehen:

bis zum 09. April 2023

samstags / sonntags,

13 - 16 Uhr (im März)

11 - 18 Uhr (im April)


Veranstalter: Landkreis Potsdam-Mittelmark

Kulturreferentin Doris Patzer

Tel. 033841 - 91442

197 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page