Suche
  • crystalcove15

Kein Winterschlaf in der Piccola Bodega in Caputh

Italienische Spezialitäten der Familie Pucciarelli haben immer Hochsaison

Anfang Dezember 2021, ein knackig kalter Wintermorgen, um 11 Uhr öffnet die Piccola Bodega in Caputh ihre Türen. Gleich nebenan das Piccolo Gelato, das jetzt im Winter saisonale Eissorten anbietet, wie Pflaume, Zimt und Cheesecake-Spekulatius. Drinnen treffe ich die famiglia Pucciarelli im Gespräch bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen an, auch dies eine ihrer Spezialitäten, neben heißen Waffeln.

Isidoro Pucciarelli (links im Bild), der Bruder aus Berlin, seit 53 Jahren schon in Deutschland und lange Zeit selbst Inhaber eines Italienischen Spezialitätengeschäfts in der Hauptstadt. Heute ist der Feinschmecker ein unterhaltsamer Gast bei Elena und Almando Pucciarelli, dem Ehepaar, das das Doppelgeschäft Piccolo Gelato und Piccola Bodega in Caputh betreibt.

Das Italienische Eiscafè und der Italienische Feinkostladen der famiglia Pucciarelli sind Stadtgespräch in Caputh und darüber hinaus. An prominenter Stelle gelegen, auf der Straße der Einheit, nicht weit entfernt von der Fähre, ist das Familienunternehmen eine beliebte Frischeoase für lokale Gäste wie für Tagestouristen aus Potsdam und Berlin. Vor allem im Frühjahr, Sommer und Herbst tummeln sich auf der Straßenpromenade vor dem Geschäft große und kleine Liebhaber von gelato, caffè e torta .


Doch jetzt ist eine andere Eiszeit angesagt: Weihnachtliches und Winterliches.


Keine Spur von Winterschlaf

Das Weihnachtsgeschäft der famiglia Pucciarelli läuft auf Hochtouren. In die Bodega ist der Panettone fristgerecht und variantenreich eingezogen. Dies ist für Italiener der Weihnachtskuchen mit Tradition - wie der Stollen für die Deutschen. Interkultureller Austausch ist angesagt!


Der süße Hefekuchen in Kuppelform kommt in Elenas Bodega klassisch mit kandierten Früchten und Mandeln oder mit fantasievollen Geschmacks-varianten: Limoncello, pistacchio (Pistazie), mascarpone, cioccolato. Im Großformat reicht ein Panettone für die Familientafel, der piccolino ist für viele Kunden ein willkommenes Mitbringsel.


Von Milano bis Palermo wird der Panettone nach einem mehrgängigen Weihnachtsessen mit einem Gläschen Vin santo als Nachtisch serviert. Und unterscheidet sich in Italien wie bei Elena Pucciarelli von den Billigprodukten im Supermarkt durch sein Gütesiegel "Chiostro di Saronno":

Saronno ist eine Gemeinde mit 40.000 Einwohnern nordwestlich von Milano. Hier wird in einem alten Franziskanerkloster das antica ricetta bewahrt - das Traditionsrezept für Panettone und andere süße Backwaren wie auch amaretti e liquori.


Einer der Legenden nach soll der Kuchen im 15. Jahrhundert am Hofe der Sforza in Milano von einem Küchengesellen namens Toni kreiert worden sein, nicht raffiniert mit kulinarischem Knowhow, sondern unabsichtlich und aus der Not heraus: schnell ein süßes Brot aus zusammengewürfelten Hefeteigresten und Trockenfrüchten für die gaumenverwöhnten Herrschaften herstellen. Fürst und Hofstaat seien so begeistert gewesen, dass das Gebäck fortan pane (Brot) di Toni genannt wurde, woraus im Laufe der Zeit schnell und etwas verwaschen gesprochen panettone wurde. Und dieses Zufallsprodukt wird inzwischen mit 35 Stunden zeitlichem Aufwand professionell und mit geschmacklicher Raffinesse auf den Markt gebracht.

"Doch für mich ist Weihnachten, la festa di Natale, nicht nur, nun ja, wie soll ich sagen ... eine Kuchenschlacht," mischt sich Isidoro Pucciarelli ein. Er ist buongustaio durch und durch, ein Feinschmecker aus Leidenschaft. Längst hat ihm Elena ein herzhaftes Arrangement auf den Tisch gezaubert. Das entspricht Isidoros Gaumenfreunden eher: Gorgonzola piccante oder auch Pecorino al tartufo (Schafskäse mit Trüffel), salsiccia, salame, coppa -"luftgetrockneter Schweinehals", übersetzt Isidoro, der in beiden Sprach- und Geschmackswelten zu Hause ist.





Ähnlich sind auch Elenas weihnachtliche Präsentkörbe gefüllt: Süßes und Herzhaftes stellt sie je nach dem Geschmack der Kunden oder des Geschenkempfängers zusammen. Das sind ihre Renner zu Weihnachten, aber auch zu anderen Geschenkanlässen das ganze Jahr über:


Foto: Elena Soare

Wer nicht schwer beladen wie Babbo di Natale, der Weihnachtsmann, zu den Festtagen seine Runden ziehen will, zieht die Variante light vor:


Geschenkgutscheine von der Piccola Bodega. Damit kann jeder glückliche Beschenkte seinen ganz speziellen gusto und appetito bedienen: beim persönlichen Einkauf im Geschäft wie auch beim Catering, das die famiglia Pucciarelli frei Haus anbietet.





Italienische Spezialitäten das ganze Jahr über

Im Frühjahr 2021 schon hatte Elena ihre rechte Ladenhälfte, das frühere Café, zur Bottega umgestaltet und füllt sie seitdem mit vielfältigen Leckereien aus Italien. Hier kommen Freunde der cucina italiana voll auf ihre Kosten, ganzjährig, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Antipasti - frisch von der Theke oder im Glas, dazu Servierteller aus italienischer Keramik.

Condimenti - italienische Würzmittel, viele aus Modena auf Sizilien, die Namen sind uns allen bekannt, eine Übersetzung brauchen wir hier nicht: olio d'oliva extra vergine pur und mit Gewürzen wie limone oder aglio, dann noch aceto balsamico und crema di aceto balsamico, nichts darf fehlen in der italo-verwöhnten deutschen Küche.

Vor dem Essen, dazu und danach - auch hier weiß die famiglia Pucciarelli, was dem Gaumen guttut, und hat ein breites Sortiment an Spirituosen, alcolici, aus allen Regionen Italiens zusammengestellt: vini rossi e bianchi , aperitivi e digestivi, verschiedene grappe, darunter welche von den Poli Distillerie, dem Familienbetrieb aus Venetien, der seit 1898 feine grappe brennt. Und hier in Caputh sind sie zu haben! Geschäftsfrau Elena schenkt Kostpröbchen ein! Und Kundin Ulrike aus Wilhelmshorst bei Michendorf, der ich bei meinem Besuch im Laden begegne, greift gern zu einer Flasche italienischen Weißwein.


Kaufen oder kosten?

Das ist hier nicht die Frage! Sondern ein variantenreiches Angebot der famiglia Pucciarelli. Kaufen geht immer in der Bodega, täglich von 11 bis 18 Uhr, am Wochenende sogar von 9 - 18 Uhr. Kosten auch: an den einladenden Rundtischen im Lokal, nach kurzer Voranmeldung, allein, zu zweit oder in gruppo bis zu acht Personen, dann auch gern bis 22 Uhr.

Foto: Elena Soare

Signora Elena und ihre beiden Mitarbeiterinnen Ramona und Victoria sind ein eingespielteS Damen-Trio. Sie bereiten ihren Hausgästen ein köstliches Menü vor, frisch und selbstgemacht, fatto in casa.


Und versorgen ihre Kunden gern auch zu Hause mit ihrem Catering-Angebot.


Anruf genügt: 0176 206 959 28.

Per E-Mail geht's auch:

elena-soare@t-online.de


In der Bodega sitzen Gäste in lukullischem Ambiente direkt am Fenster mit Ausblick auf die rege Nachbarschaft - wie diese Caputherin am Tage meines Besuchs. Oder sie machen es sich an den original sizilianischen Keramiktischen gemütlich, die übrigens auch zum Verkauf angeboten werden.





















"Wir lieben unser Geschäft und wir danken unseren Kunden, dass unsere echten Italienischen Spezialitäten so gut angenommen werden", spricht Elena Pucciarelli mit Überzeugung ihr Geschäftscredo aus.










"Und mit Genuss verspeist werden", ergänze ich und trage meine italienischen Fundstücke mit Vorfreude nach Hause.




Der Piccola Bodega in Caputh ist weiterhin ogni bene , alles Gute zu wünschen:


ein reges Weihnachtsgeschäft,

eine hochzufriedene Stammkundschaft und

viele neue Kundinnen und Kunden, die Italienische Spezialitäten lieben.


gif

Buon Natale, signori Pucciarelli!





75 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen