Suche
  • Hilda Steinkamp

Einer unter 200 - und dennoch einzigARTig

Aktualisiert: 21. Juni

DEJO Denzer mit "Schuhcharakterköpfen" auf der NordArt 2022

"Sunny Girl" von und mit DEJO Denzer im Spiegelbild

Seine Bewerbung um einen Ausstellungsplatz auf der NordArt, die 2022 in Büdelsdorf (SH) bei Kiel zum 23. Mal zu einer der größten jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa einlädt, war spontan, aber bei weitem nicht konkurrenzlos. Unter 3000 Bewerbern weltweit erkannte die Jury das EinzigARTige in der Objektkunst von DEJO (Detlef) Denzer:


Schuhe
  • aller Stilrichtungen: Ankle Boots, Pumps, Sneakers, Flipflops, Sandalen, High Heels, Arbeitsschuhe, Hausschuhe, Schnürschuhe, Slippers ...

  • aller Nutzungsgrade: getragen, ausgelatscht, ungeliebt, gepflegt, ausgedient ...

landen bei ihm nicht im Müll, sondern durchlaufen in seinen geschickten Händen, mit seiner visionärer Begabung und seinem gestalterischen Willen einen Upcycling-Prozess.


Der Objektkünstler mit Aktionsradius zwischen Berlin und Brandenburg (dort ziehe auch ich meine Blogger-Runden) veredelt Schuhe, einzeln oder in Paaren, zusammen mit anderen entsorgten Haushaltsmaterialien: Broschen, Haarspangen, Filz, Fell, Besenborsten, Quasten, Schals, Sonnenbrillen, Halsketten, Glaskugeln, Patronenhülsen und - das ist der originelle Gipfel seiner Objektkunst - menschlichen (dritten) Gebissen (keine Pathologenabgaben!) oder zumindest deren Abdrücken, alle aus zertifizierter Herkunft aus diversen Zahnarztpraxen. Am Ende entstehen Materialcollagen, die DEJO in den ersten Jahren "Kopffüßler" nannte, für die NordArt in "Schuhcharakterköpfe" umtaufte. Eine ganze "Werkreihe" bringt er nach Büdelsdorf mit: ca. 50 Schuhköpfe.


Multitalent

"Schuhcharakterköpfe" sind der aktuelle künstlerische, aber keineswegs der einzige Schwerpunkt des Mannes mit Wurzeln in NRW, der in seiner Vita neben seiner naturwissenschaftlichen Begabung und Biologie-Studium, Promotion und Praxiserfahrung seine künstlerische Ader stets mitpulsieren ließ. Schon früh konnte er als freiberuflicher Kunstschaffender leben. Malerei, Tuschezeichnung, Materialcollage, Skulptur und Mixed Media gehören zu seinen kunstvollen Spielarten.


Neben zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und Frankreich fanden seine Werke auch Aufnahme in Galerien in Berlin und New York. Von seinem Wohnort in Schönewalde-Glien bei Berlin betreut er seit 2001 als Vorsitzender des Kunstvereins Kulturpunkt STILUS e.V. eine Gruppe von Künstlern aus den unterschiedlichsten Kunstrichtungen, mit jährlichen Ausstellungen in der Kulturkirche Petzow, zuletzt im Oktober 2021.


Frauen und Schuhe

Auf der NordArt ist der Ausstellungsstand des deutschen Shoe Man, wie Detlef Denzer schnell unter seinen internationalen Künstlerkollegen bekannt wird, in der Werkhalle der ehemaligen Eisengießerei Carlshütte in Büdelsdorf einer der meistbesuchten Hotspots mit Künstlerpräsenz am 4. Juni 2022, dem ersten Tag für den Publikumsverkehr.

Frauen und Schuhe - a never-ending story. Kristina, eine ehemalige Schuhverkäuferin, weiß von der Faszination von Schuhen für Frauen: "Ganze Dramen spielen sich da ab im Verkaufsraum, bis das ideale Paar gefunden ist - oder auch nicht."


Und auch hier, vor den künstlerisch mutierten Schuhmodellen, ist von Frauenquote keine Rede. Shoe Man dagegen das doppelt singuläre Wesen - als einzig anwesender Mann in diesem Ausstellungsraum wie als einzigARTiger Kunstschaffender. Frauen umzingeln die Exponate ebenso wie ihren Kreator und dessen Frau Karin (Fotos mit Pfeil > nach rechts bewegen):


"Warum die schwarzen Schau-/Schuhkästen?", will eine Besucherin wissen. "Sie geben dem Schuhobjekt Struktur. Die Gestalten kommen so exponierter zur Geltung", erklärt der Künstler.


Und recht hat er. An Ausdrucksstärke sind seine Schuhcharakterköpfe kaum noch zu überbieten: kultureller Vorfahre Pharao, Esoteriker Schimane, Kinoheld 007, fernöstliche, aber auch im urbanen Europa längst bekannte Verschleierte, Aristokratin, Gaukler, historische Größe Einstein, Ross und Reiter als Paar u.v.m







Die Initialzündung für seine Schuhgesichter?

Karin Denzer weiß Bescheid: Sein in die Jahre gekommener Lieblingslederschuh, von dem sich schon die Sohle löste, und ein zeitgleich hergestellter Gipsabdruck seines Gebisses während einer Zahnbehandlung. "Das gab ein Match!"

Detlef Denzer setzt die Erfolgsgeschichte fort:


Sein erstes vermarktetes Kunstwerk landete in der Praxis eines Urologen und "brach das Eis", lacht Denzer im Rückblick, in der oft als unbehaglich empfundenen Kommunikation zwischen Patient und Facharzt.


Seither schafft DEJO Denzer "aus Schuhen Charaktere, die so vielseitig sind wie die Menschen, die sie getragen haben" (Katalog NordArt 2022, S. 205).


Und hier treten die Schuhköpfe in kleiner Auswahl in Einzelporträts auf (bitte auch hier mit dem Pfeil > nach rechts durch die Fotogalerie klicken):




Ein Riesensprung in die internationale Kunstszene

für DEJO Denzer: von seinem regionalen Wirkungskreis in der Kunst zwischen Berlin und Brandenburg über Präsentationen in Deutschland und Frankreich nun zur europa- und weltweit beachteten Ausstellung auf der NordArt! Und eine verdiente Anerkennung!


Fußläufig durch die NordArt

Ich mache mich auf den Weg durch den großflächigen Skulpturenpark der Kunstausstellung und die großräumige Werkhalle der ehemaligen Eisengießerei Carlshütte, in erprobtem Schuhwerk für den Kunstmarathon. Shoe Man muss noch warten auf das nächste entsorgungsreife Objektpaar für seine Schuhkunst.


Der Chefkurator Wolfgang Gramm der NordArt ist überzeugt: "Kunst sucht Antworten auf alles, was den Menschen bewegt und berührt, und die Menschen finden Antworten in der Kunst."


Welche Antworten ich als Betrachterin finde, was die Welt und mich bewegt und berührt - darüber mehr in einem meiner nächsten Beiträge in diesem Blog:


Künstlerischer Dialog über die Ländergrenzen auf der 23. NordArt


Die NordArt läuft noch

(schon wieder bin ich beim Schuh - wenn auch metaphorisch)

bis zum 9. Oktober 2022,

immer dienstags bis sonntags, von 11-19 Uhr.

Tel. 04331 - 354 695

E-Mail:info@kunstwerk-carlshuette.de

Das Tagesticket zu € 18,50

ist jeden Cent wert,

allein schon wegen der Charakterköpfe von Shoe Man DEJO Denzer.














191 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen