Suche
  • Hilda Steinkamp

Bier & Bücher am Bahnhof Schwielowsee

Öffentliche Büchertauschstelle in Caputh lustig und locker enthüllt

Die Bahnstraße am Bahnhof Caputh-Schwielowsee wird am 17. Mai 2022 zur Bühne für eine Einweihung der besonderen Art: Die Hüllen fallen von einer zur Bücherbörse umgewidmeten historischen Telefonzelle. Ein Projekt des Ortsbeirats Caputh wird endlich leserfreundliche Wirklichkeit. Ortsvorsteherin Kathrin Freundner und Projektbetreuerin Yvonne Konecny (in den Fotos oben li und re) sind an diesem Maiabend die Zeremonienmeisterinnen.


Das Bier fließt nur am Tag 1. Dazu werden mottogetreu Buchstaben-Snacks gereicht:

Die Büchertauschstelle ist ja auch kein Späti, diese patentreife ostdeutsche Erfindung für Nachtschwärmer. Obwohl - die komfortablen Öffnungszeiten 24/7 der Bücherbörse wollen schon Kunden rund um die Uhr anlocken: Leselustige, Literaturfreunde, Schlaflose.


Logistisch gut durchdacht

Der Standort ist ideal: In Sichtweite zum Bahnhof lockt in leuchtendem Rot eine ausgediente, gleichwohl hochpreisige €-4000-Telefonzelle aus analogen Zeiten. Die gebrauchten Originale gibt's für gutes Geld in Michendorf. Nach einem geschickten Umstyling beherbergt das Caputher Exemplar drinnen jetzt robuste Bücherregale aus Holz.

Caputher Bücherfans - vordere Reihe v.l.n.r: Christiane Baumgarten, Wolfgang und Yvonne Konecny, Kathrin Freundner

Die Vorgänger waren aufgemöbelte Bücherschränke, erzählt Wolfgang Konecny (3.v.l.), der als "Vater der Bücherschränke" 2013 das erste gute Stück herankarrte und witterungsbeständig unter dem Bahnhofsvorbau unterbrachte - ein willkommener Bücherstand zum Nulltarif für eilige Bahnreisende. Mehrfach kam dann das Aus für die Schränke nach gezielt vandalischer oder einfach unachtsamer Behandlung von Unbekannt. Jetzt prunkt die upgecycelte Telefonzelle weithin sichtbar mit ständigem Augenkontakt aus Nachbarschaftshäusern und wetterfest auf dem breiten Bürgersteig unter schützendem Blätterdach - wie einst das örtliche Telefonhäuschen. Ein fast nostalgisch stimmendes Déja-vu.


Die Bücher in der Zelle sollen anders als das flüchtige Bier zur Eröffnung ein wechselnder Dauerbestand sein:

Take a book, leave a book - eins, gern auch zwei mitnehmen, eins oder mehr mitbringen, wenn ausgelesen, angelesen oder aussortiert.


Bücher für jedermann

An breiter Auswahl für (fast) jedes Alter und diverse Schmökergeschmäcker wird es nicht fehlen. Alles gut sortiert. Nicht ohne überraschende Entdeckungen. Neben praktischen Ratgebern für Küche, Garten, Reisen, Ehekrisen, Sport und Schönheit reihen sich Sachbuchklassiker von Brockhaus, Duden und Beck. Unweit vom BGB, StGB, Erbrecht und Wildbienen strahlen "Signale der Sinnlichkeit" und "Shades of Grey". Querbeet in der Literaturabteilung sind aus über hundert Jahren hoher und trivialer Schreibkunst mehrsprachig diese Autoren versammelt: Theodor Fontane, Danielle Steel, Enid Blyton, John Irving, Konsalik, Jonathan Franzen und viele andere. Und aus mehreren Jahrhunderten Künstlerleben grüßen Michelangelo, Caillebotte und die Surrealisten.


Leselust geweckt? Hier können Sie schon jetzt digital durch einen kleinen Ausschnitt des vielseitigen Angebots in der Caputher Bücherbörse scrollen:


Bei Gefallen ist Eile geboten. Auf zur analogen Bücherschau nach Caputh! Attraktive und seltene Exemplare sind schnell weg. So wie bei der Einweihung:

Auch Digital Natives lesen Printmedien. Sportler Kaya greift gendergerecht zum ultimativen Männerbuch für die kommende Grillsaison an lauen Sommerabenden. Ein Elternpaar wirft einen interessierten Blick auf die Regale:


"Bücher in Tonnen werfen fühlt sich nicht gut an ..."

... sagte Yvonne Konecny schon vor Jahren. Das war der Denkanstoß für die öffentlichen Bücherschränke, die ihr Mann immer wieder organisierte und bereits nach kurzer Zeit bruchreif ersetzen musste.


Und heute: "Wir freuen uns! Endlich ein so stabiles Teil, was regenfest ist und hoffentlich nicht wieder abgefackelt wird."


Kathrin Freundner lobt Yvonnes Engagement für den Ortsteil Caputh: "Ganz herzlich möchte ich dir danken, dass du dich seit neun Jahren um die Bücherschränke gekümmert hast."


Ehrenamtlicher Einsatz ist der Ortsvorsteherin mehr als einen Blumentopf wert.




Wie alle innovativen Ideen zur Bereicherung des Gemeindelebens blieb auch dem Bücherprojekt der lange Gang durch Bürokratie - und Pandemie - nicht erspart. "Aus dem geplanten Haushalt für 2021 war noch etwas übrig. Ich wollte dieses Geld für unsere Bevölkerung abzweigen - für diese Zelle." Mission erfüllt, Ortsvorsteherin!


 

 

gif

Noch ein weiteres Bücherprojekt soll

in Caputh wiederbelebt werden:

DER LITERATURKREIS

Vor ca. 20 Jahren hat ihn Christiane Baumgarten initiiert,

später auch Kathrin Freundner dazugewonnen.

Am 1. Mittwoch im Monat werden im Kreis Bücher vorgestellt,

die die Teilnehmer:innen aktuell gelesen haben.


Infos:

Kathrin Freundner

033209 - 203911

0173 - 2973567



103 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen